windhund_a

Galgos in Ostfriesland
 

Tötung von Hunden dargestellt am Beispiel aus Malaga

Beitrag von Tierarzt Alfonso A. Sanchez del Rio Ga aus Malaga

DER PRÄSIDENT DER OFFIZIELLEN FACHHOCHSCHULE FÜR TIERÄRZTE IN MALAGA, ALFONSO A. SANCHEZ, BERICHTET:

Mein Anliegen ist es, darzulegen, unter welchen Bedingungen die Tiere im Malaga Pound unter Anwendung von Karbonmonoxid regelrecht gefoltert werden.

1. Seit Februar 2003 arbeite ich als Tierarzt des Malaga Council Veterinärabteilung, hauptsächlich in dem besagten Malaga Pound.

2. Karbonmonoxid verhindert die Aufnahme von Sauerstoff über den Blutkreislauf, unwiderruflich, ohne schmerzstillendes Mittel oder Narkose.

3. Wird Mensch oder Tier einer Dosis von 1% über einen Zeitraum von 5 Minuten ausgesetzt, hat das fatale Folgen. Wird dieser Zeitraum überschritten, treten Vergiftungserscheinungen auf.

4. Bei Karbonmonoxid handelt es sich um ein brennbares und sogar explosives Gas.

5. Im Pound Malaga erfolgt der Einsatz dieses Gases wie folgt:

In dem Gebäude für Tötungen werden die Käfige zum zentralen Mittelgang geöffnet.

Natürlich versuchen die Hunde zu entkommen, jedoch werden die mit Lassos eingefangen und mit Calmoneosan ruhiggespritzt. Dann werden sie in die Gaskammern transportiert.

Die Gaskammer ist aus Stein und ähnlich wie ein Ofen. Die Gaskammer ist nicht höher als 1 Meter, rechteckig, mit Öffnungen an den gegenüberliegenden Seiten, die mit jeweils einer Aluminiumtür versehen zu öffnen, bzw. zu schliessen sind.

Der Innenbereich ist aus Beton, in der Mitte am Boden befindet sich ein Gitter zur Entwässerung, definitiv handelt es sich nicht um ein Belüftungssystem!

Befinden sich erst einmal 30 - 40 Hunde in dem Raum, werden sie in die Gaskammer gedrängt, wo sie sich übereinander stapeln, aufgrund der Enge. Aus diesem Grund wird auch das Beruhigungsmittel benötigt, um sie gefügig zu machen und um Kämpfe untereinander zu vermeiden.

Man kann sich vorstellen, was nötig ist, um die Hunde in diesen kleinen Raum mit 5 - 6 qm zu bekommen .

Das Karbonmonoxid wird in den Raum geleitet mit einer Dosierung von 6 Liter pro Minute, was das Maximum bedeutet innerhalb von 12 Minuten.

Dann wird der Absperrhahn geschlossen und nach 5 Minuten werden die Türen geöffnet und die Kadaver herausgenommen.

Während das Gas noch auf die erste Gruppe wirkt, wird bereits die nächste Gruppe mit Beruhigungsmitteln ruhiggestellt. Aufgrund der Schreie der ersten Gruppe, ausgelöst durch den Sauerstoffmangel, gerät die 2. Gruppe in Panik, versucht den Fängern zu entkommen, vor lauter Hilflosigkeit beginnen sie zu winseln und unter sich zu machen.

Das macht natürlich die Arbeit der Hundefänger mit den Lassos noch schwieriger, da sie in die Käfige hineingehen müssen, um die Tiere einfangen zu können.

Ich muss darauf hinweisen, dass das Hundegeschrei während der Vergasung mehr als 10 Minuten anhält, ein mitleiderregendes Stöhnen, Schmerzschreie, Wimmern und Bellen.

Es ist nun umso schwieriger, die 2. Gruppe in die Gaskammer zu bekommen, da die 1. Gruppe in ihrem Todeskampf uriniert und ihren Darm entleert haben, was auch der Grund für das Entwässerungsgitter ist.

Aufgrund der oben aufgeführten Tatsachen ist es meine Empfehlung als Tierarzt und mein Wunsch als fürsorgliches, menschliches Lebewesen, dass keine weiteren Tötungen unter diesen Umständen, insbesondere im Hinblick auf den langen Leidensweg der Hunde vor ihrem Tod, stattfinden.

Die Vorteile dieser Tötungsmethode sind:

Der zeitliche Aufwand für die Tötung ist gering, dabei werden 30 - 40 Hunde auf einmal getötet und nicht jedes Tier muss einzeln narkotisiert werden. Die Entsorgung der toten Körper ist einfacher, da sie sich in der kleinen Kammer befinden und leichter zur Entsorgung abtransportiert werden können. Die Arbeiter bilden eine Kette und befördern die Kadaver nacheinander auf einen Lastwagen. Für die Tierärzte ist es wohl einfacher, jedes Tier nur mit einer Spritze zu narkotisieren, als ihnen die 2 Spritzen zu geben, die für eine Überdosierung nötig sind. Ausserdem ist die Tötung in der Gaskammer billiger als eine Überdosierung durch ein Anästhetikum.

Ich hoffe, dass diese Informationen für Sie hilfreich sind.

Mit freundlichen Grüssen
Alfonso A.Sanchez del Rio Ga.
Tierarzt col. No 594, Malaga
Alhaurin de la Torre, 12. Novembre

Seite erstellt:
06.11.2005

Neues Design:
05.01.2012

Letzte Änderung:
29.10.2017
Hundeauslauf
 

[Home] [Das sind wir] [Regenbogenbrücke] [Luna] [Hundetötung] [Pflegetiere - aktuell] [Pflegetiere vermittelt] [Hundeauslauf] [Anfahrt] [Urlaub / Ausflüge] [Kontakt / Gästebuch] [Dies und das] [Links] [Impressum] [Hundetreffen 2009] [Hundetreffen 2011] [Hundetreffen 2013] [Hundetreffen 2015] [Hundetreffen 2017]

 

 

 

Besucherzähler  

55besten